Die Signale unseres Körpers

btb02-1200x800.jpg

Es ist keine besonders neue Erkenntnis, dass unser Körper Signale über unseren Gemüts- und Gesundheitszustand entsendet. Doch erstaunlicherweise hören viele Menschen noch immer nicht darauf, ignorieren die Zeichen und „machen weiter, wie bisher“. Die Kinesiologie, die Lehre von der Bewegung, untersucht, wo im Körper etwas „nicht stimmt“. Die Muskelspannung des Körpers gibt Rückmeldung über den funktionellen Zustand des Körpers. Und sehr oft kommt es zu Energie-Blockaden, die uns selbst nicht bewusst sind – die aber von den Muskeln angezeigt werden.

Durch Muskeltests können diese Blockaden aufgespürt und behoben werden. Das bedeutet: Angestaute Energie kann erneut zum Fließen gebracht werden. So kann dem Betroffenen geholfen werden, festgefahrene Verhaltens- und Gedankenmuster abzulegen.
Mit dem Muskeltest spürt der Kinesiologe ein energetisches Ungleichgewicht im Körper auf und bringt die Energie unter Zuhilfenahme verschiedenster Techniken aus der traditionellen chinesischen und der traditionellen europäischen Medizin wieder in den richtigen Fluss. Der Kinesiologe erlernt die verschiedensten Korrektur-Techniken, die er dann zum Wohl seiner Klienten anwendet.

Der Muskeltest sagt dem Kinesiologen alles über den energetischen Zustand seines Klienten. Basierend auf dieser Analyse wählt er die richtige Korrektur-Technik an. Auch wenn die Kinesiologie keine wissenschaftlich anerkannte Heilmethode ist, schwören immer mehr Menschen auf diese alternative zur Schulmedizin.

Viele Kinesiologen versichern: Der Muskeltest gibt mir präzise Antwort über den energetischen Zustand des Klienten. Nach der Anwendung der „Behandlung“ bekommt der Kinesiologe durch den Muskeltest die klare Antwort, dass das energetische Ungleichgewicht behoben ist. An erster Stelle steht hier stets das Wohl der Klienten. Der Erfolg dieser Arbeit kann insoweit messbar sein, dass nach der Behandlung chronische Schmerzen, Wetterfühligkeit, Schlaflosigkeit, Stress, und andere Symptome verschwinden können. Die Kinesiologie ist ein ganzheitliches Verfahren, das den Menschen in seiner Ganzheit von Körper, Seele und Geist anerkennt und in die entsprechenden Ebenen eingreift. Zwar können wir Körper, Seele und Geist nicht wirklich definieren. Was wir aber sagen können, ist, dass sie die drei essenziellen Qualitäten unseres Menschseins sind und komplex miteinander agieren. Am besten lässt sich das mit einem gleichseitigen Dreieck verdeutlichen: Struktur (Knochen und Muskeln), Chemie (Stoffwechsel und Umwelteinflüsse) und Psyche (Seele), wobei alle drei Seiten des Dreiecks in Bewegung geraten können und ständig aufeinander reagieren. Wer kinesiologisch arbeiten möchte, bejaht diese Gesamtheit mental wie körperlich.

Zum Schluss drei Übungen wie jeder die Kinesiologie zu Hause anwenden kann:

1. Zur besseren Konzentration eignen sich Überkreuzbewegungen mit Armen und Beinen: Etwa 20 bis 30 Mal abwechselnd mit dem rechten Ellbogen das linke Knie und mit dem linken Ellbogen das rechte Knie zu berühren.
2. Bei abfallender Konzentration hilft das Massieren der Ohren. Dabei werden beide Ohrmuscheln ganz sanft ein bis zwei Minuten lang mit Daumen und Zeigefingern von innen nach außen und rauf und runter geknetet.
3. Wenn man beim Autofahren müde wird, kann man schneller wieder munter werden, wenn man fünfmal mit den Augen ein großes X in die Luft malt, also nacheinander nach links oben, rechts unten, links unten, rechts oben schaut.